Joseph Prince – Holy Spirit Night

Joseph Prince bei der Holy Spirit Night

Nachdem ich in der Vergangenheit meine zwei älteren Töchter zu Code Red in die Hanns-Martin-Schleyer-Halle begleitet habe, war für mich dieses Mal klar nicht mitzukommen. Der Grund war nicht die umständliche Anmeldeprozedur, sondern ein Gastsprecher aus Singapur, dessen Predigten ich gelegentlich im Fernsehen verfolgt habe. Nun ist Joseph Prince einer der erfolg- und einflussreichsten Prediger, dessen besonderes Charisma ihn schon in viele Länder und auf mehrere Fernsehkanäle gebracht hat. Beim Verfolgen seiner Botschaften viel mir der smarte Kleidungsstil und sein jugendliches, erfrischendes Auftreten ins Auge. Jedoch vernahm ich beim Hören des Megapastors die innere Stimme, dass er nicht immer die Wahrheit lehrt.

Auf der Suche nach Joseph Prince Ministries erfährt man, wie Gott ihm persönlich den Auftrag gegeben haben soll, das Evangelium der Gnade zu predigen. Deshalb hat der Sohn eines Sikh Priesters, mit dem ursprünglichen Namen Xenonamandar Jegahusiee Singh, neben der Wort des Glaubens Lehre die Gnade in Bezug auf die Sünde in einem Bestseller thematisiert. Die Gläubigen sollen dadurch besonders aufgebaut werden, indem sie die Gnade Gottes besser begreifen und nicht im Tod bringenden alten Bund von Mose am Berg Sinai verharren, wie es viele Kirchen in verurteilender Weise tun. Als Beweis wird Johannes 1 Vers 17 aufgeführt. Andererseits sagt Jesus selbst von sich, dass er nicht gekommen ist, um den Alten Bund mit den zehn Geboten aufzulösen, sondern um ihn zu erfüllen (Mt 5, 17). Zudem warnt die Bibel eindrücklich vor Irrlehrern, die versuchen die Gläubigen zu verführen, indem sie ein anderes Evangelium verkündigen.

Was neue Sonderlehren betrifft, sollten die Besucher des Gospel Forums nicht nur durch altertümliche Gnostiker (Lehre vom sündlosen Geist im Menschen) vorgewarnt sein, sondern auch durch Völkerapostel Helmut Bauer, einem sektiererischen Gastprediger aus Röhrnbach im Bayerischen Wald. Die jüngere Geschichte hat gezeigt, was passiert, wenn eine Glaubensgemeinschaft Stellen aus dem Alten Testament entfernt und in einer auf Wolke Sieben schwebenden Art und Weise die Identität des Gläubigen in Jesus Christus überbetont. Zudem lassen sich viele kritische Stimmen zum unbiblischen Verständnis von Hyper Grace (eine Bezeichnung, die es in der Bibel nicht gibt) im Internet finden. Nichts desto trotz bricht die Versammlung samt Pastoren in Stuttgart am 29.09.17 und am darauf folgenden Tag beim Hören des neuen Evangeliums der Gnade in laute Begeisterungsstürme aus.

„Wie kannst Du nur über einen Bruder urteilen, der so nett ist?“ Auch Papst Franziskus hat ein sympathisches Auftreten und spricht über Jesus. Der Oberste der Jesuitenarmee wird als „Schwarzer Papst“ bezeichnet. Die Geschichte, Ziele und Eide des Jesuitenordens können auch von Uneingeweihten nachgelesen werden, doch wen interessiert es? Meine warnenden E-Mails mit geistigen Impulsen stießen bei den verantwortlichen Leitern bisher auf taube Ohren. Wahrscheinlich werde ich, wie auf der Bühne in einem aktuellen Songtext vorgetragen, als ein mit dem Finger zeigendes, sein Herz verunreinigendes Individuum wahrgenommen, welches es zu meiden gilt.

„Aber der Mann predigt doch die Bibel“, haben mir nahe stehende Menschen vorgeworfen, als ich in längeren Ausführungen versucht habe, das falsche Gnadenverständnis von Joseph (Prinz von Ägypten?) auseinander zu pflücken. In der Tat zitiert der begabte Redner Bibelstellen aus dem Zusammenhang und untermauert seine Lehre mit positiven Lebenszeugnissen.

Sündigen wir wirklich nicht weiter, weil wir eine besondere Offenbarung von einem unverdienten Geschenk in der Gnade Gottes haben? Das hört sich so himmlisch abgehoben an. Ich persönlich bleibe dabei über die Folgen der Sünde (den Tod) nachzudenken:

„An dem Tag, an dem ihr von der Frucht esst, werdet ihr sterben!“ Der Teufel behauptet das Gegenteil. „Ihr werdet so sein wie Gott (heutzutage gleich wie Jesus).“ Gehorsam lautet sozusagen schon am Anfang der Code Red, gleich wie in Philipper 2, 12:

„Daher meine Geliebten, wie ihr allezeit gehorsam gewesen seid, nicht allein in meiner Gegenwart, sondern jetzt noch viel mehr in meiner Abwesenheit, bewirkt euer Heil mit Furcht und Zittern.“

Die wahren Kinder Gottes treffen die Entscheidung sein Wort zu befolgen und seinen Willen zu tun. Sie widerstehen der Versuchung der Lust der Augen, des Fleisches und des Hochmut des Lebens durch das Wort/Gesetz Gottes und selbstverständlich durch die Waffenrüstung Gottes aus Epheser 6, allerdings nicht durch errettende Gnadenvorstellungen. Den Teufel allein als Verkläger und Schuldigen hinzustellen, wenn uns unser Gewissen verdammt kann tödlich sein. Natürlich gibt es Vergebung für den Sünder. Allerdings haben wir trotzdem mit den Folgen der Sünde zu kämpfen. Wer z.B. seine Ehefrau nach einem Seitensprung mit AIDS angesteckt hat kann das Vergehen nicht durch positives Denken rückgängig machen. In Johannes 16 Vers 8 überführt der Heiligen Geist von Sünde, Gerechtigkeit und Gericht. In der Bibel finden sich 3 große und 12 kleine Prophetenbücher mit viel ermahnenden Botschaften. Es gibt einen viel von Liebe schreibenden Apostel Johannes, der in dem letzten prophetischen Buch voll Ehrfurcht wie tot vor die Füße seines Meisters Jesus fällt. Der Aufruf zur Umkehr/Buße wird gleichfalls in den Sendschreiben der Offenbarung verkündigt, andererseits weniger von populären Wohlstandspredigern.

Demgegenüber fühlen sich viele selbstzentrierte Christen durch eine überbetonte Lehre vom Vaterherz Gottes so geliebt, dass sie es für unmöglich halten, durch wiederholtes Sündigen verloren zu gehen. Viele Pastoren verkündigen ihre eigene Gedanken, als direktes Reden vom Herrn, und haben in ihrem einmal gerettet – immer gerettet Glauben nicht die Gottesfurcht, dass sie einmal für jedes ihrer Worte Rechenschaft abgeben müssen.

„Ich bin umhergeirrt wie ein verlorenes Schaf, suche und finde mich, denn ich habe deine Gebote nicht vergessen.“ Es dauert 176 Verse bis der Leser am Ende von Psalm 119 angekommen ist. Für mich ist die Gnadenlehre von Joseph Prince eine Provokation, wenn ich das Gesetz des Herrn im Herzen bewahre, indem ich über den längsten Psalm der Bibel nachsinne.

Das Thema der Holy Spirit Night 2017 war die Reformation. Das sola gratia – allein durch Gnade von Martin Luther bezieht sich nicht auf ein Evangelium der Gnade, sondern auf die Errettung als unverdientes Geschenk durch den Glauben (Eph 2, 8). Die Reformatoren erkannten vor 500 Jahren, dass der Papst und die Kirche in Rom wenig mit Jesus und seinen Geboten gemein hatten. Mein Aufruf an die revolutionäre Jugend des Holy Spirit Night Movements lautet: Erkennt und prüft ihr heute die christlichen Verantwortungsträger und ihre Werke in gleicher Weise? Der Hebräerbrief warnt im 13. Kapitel vor der Geldliebe und ermuntert auf den Wandel unserer Leiter zu achten, und nicht durch verschiedenartige und fremde Lehren umher getrieben zu werden.

Im jugendlichen Alter hat sich der Prophet Samuel gefragt, warum die Söhne Elis von dem verbotenen Opferfleisch im Heiligtum aßen und außerehelichen Sex mit den Mägden hatten. Was er von dem unveränderlichen Gott zu hören bekam, war keine positive Prophetie. Der Hohepriester Eli verwehrte seinen todgeweihten Söhne Hophni und Pinehas die Sünde nicht. Don’t judge – pray funktionierte in diesem Fall nicht; bekanntlich fiel der korpulente, 98 Jahre alte, blinde Leiter rücklings vom Stuhl und brach sich das Genick. Beim Schauen der Spendenaufrufe auf God.TV frage ich mich abermals, warum in den besten Restaurants dinierende, vom Erfolg verwöhnte Fernsehprediger, zu ihren sündhaft teuren Kleidern, als Erkennungszeichen einen goldenen Ring mit einem schwarzen Stein tragen, und woher/wozu sie Millionen auf ihrem Bankkonto haben. Die Antwort zum Schluss lautet, weil sie es verdient haben.

 

 

Joseph Prince at the Holy Spirit Night

After I had accompanied my two older daughters to Code Red in the Hanns-Martin-Schleyer-Halle in the past, for me this time had clearly not come. The reason was not the cumbersome registration procedure, but a guest speaker from Singapore, whose sermons I occasionally watched on television. Now Joseph Prince is one of the most successful and influential preachers, whose special charisma has brought him into many countries and on several television channels. In pursuing his messages, I noticed his smart style of dress and his youthful, refreshing appearance. However, listening to the megapastor, I heard the inner voice that he is not always teaching the truth.

In the search for Joseph Prince Ministries, we learn how God has personally instructed him to preach the gospel of grace. That is why the son of a Sikh priest, with the original name Xenonamandar Jegahusiee Singh, addresses his followers with the word of faith doctrine and with grace relating to sin in his bestseller. The believers should be built up by comprehending the grace of God, and not in the death bringing old covenant of Moses on Mount Sinai, as many churches do in a condemning way. As a proof, John 1 verse 17 is listed. On the other hand, Jesus himself says that he has not come to dissolve the Old Covenant with the Ten Commandments, but to fulfill it (Mt 5, 17). In addition, the Bible warns of heretics who try to seduce the faithful by preaching another gospel.

In regard of new special teachings, the visitors of the Gospel Forum should be warned not only by ancient gnostics (doctrine of the sinless spirit in man), but also by people apostle Helmut Bauer, a sectarian guest preacher from Röhrnbach in the Bavarian Forest. Recent history has shown what happens when a religious community removes passages from the Old Testament and, in the being on cloud nine manner, over-emphasize the identity of the believer in Jesus Christ. In addition, many critical voices can be found on the Internet for an unbiblical understanding of Hyper-Grace (a description that does not exist in the Bible). Nevertheless, the meeting with the pastors in Stuttgart on September 29th 2017 and on the following day broke out into loud enthusiasm storms while listening to the new gospel of grace.

„How can you judge a brother who is so nice?“ Pope Francis also has a sympathetic appearance and talks about Jesus. The Supreme of the Jesuit Army is known as the „Black Pope“. The history, objectives and oaths of the Jesuit Order can also be read by the uninitiated, but who cares? My warning e-mails with spiritual impulses so far met deaf ears of the responsible leaders. Probably, as presented on the stage in a recent song, I will be perceived as a finger-pointing, defusing individual, which is to be avoided.

„But the man preaches the Bible,“ friends accused me, after I had tried in long remarks to dismantle the false understanding of Joseph (Prince of Egypt?). In fact, the talented speaker quotes Bible scriptures from the context and underpins his doctrine with positive life testimonies.

Do we really sin not anymore, because we have a special revelation of an undeserved gift through the grace of God? That sounds out of the touch with the real world. I personally remain thinking about the consequences of sin (death).

„On the day when you eat of the fruit, you will die!“ The devil asserts the opposite. „You will be like God (nowadays like Jesus).“ Obedience is the Code Red, so to speak, as in Philippians 2, 12:

„Therefore, my beloved, as you have always been obedient, not only in my presence, but now much more in my absence, work out your salvation with fear and trembling.“

The true children of God make the decision to obey his word and do his will. They resist the temptation through the lust of the eyes, the flesh, and the pride of life through the word / law of God and the armour of God from Ephesians 6, but not by imaginations of saving grace. To put the devil alone as the accuser and guilty one, when our conscience condemns us can be deadly. Of course, there is forgiveness for the sinner. However, we are still struggling with the consequences of sin. For example, he who has infected his wife with AIDS after adultery can’t reverse the transgression by positive thinking. In John 16 verse 8 the Holy Spirit came to reprove of sin, righteousness, and judgement. In the Bible, there are 3 large and 12 small prophetic books with much exhorting messages. It is the love writer Apostle John, who falls as dead and full of reverence to the feet of his master Jesus in the last book of prophecy. The call to repentance is also proclaimed in the Epistle of Revelation, and on the other hand, less by popular prosperity preachers.

On the other hand, many self-centered Christians feel so loved by an over-emphasized doctrine of the Father’s Heart, that they consider it impossible to be lost through repeated sin. Many pastors proclaim their own thoughts, as direct talk from the Lord, and in their once-saved ever-saved faith do not have the fear of God, that they once must give account for each of their words.

„I have gone astray like a lost sheep, seek your servant, for I do not forget your commandments.“ It takes 176 verses until the reader reaches the end of Psalm 119. For me, Joseph Prince’s doctrine of grace is a provocation when I keep the law of the Lord in my heart, reflecting on the longest psalm of the Bible.

The theme of the Holy Spirit Night 2017 was the Reformation. The sola gratia – alone by grace of Martin Luther refers not to a gospel of grace, but to salvation as an undeserved gift by faith (Ephesians 2: 8). The Reformers recognized 500 years ago that the Pope and the Church in Rome had little in common with Jesus and his commandments. My appeal to the revolutionary youth of the Holy Spirit Night Movement is: Do you now recognize and examine the Christian leaders and their ministries in the same way? The Letter to the Hebrews warns us in the 13th chapter about the love of money, and encourages us to pay attention to the walk of our leaders, and not to be driven around by various and strange doctrines.

In his youthful age, the prophet Samuel asked himself why the sons of Elis were eating the forbidden sacrificial meat in the sanctuary and had extramarital sex with the maids. What he heard of the unchanging God was not a positive prophecy. The high priest Eli did not refuse his sinful sons Hophni and Phinehas. Do not judge – pray did not work in this case; as is well known, the corpulent, 98-year-old blind leader fell back from the chair and broke his neck. Examining the donation calls on God.TV, I ask myself why the in best restaurants dining, success spoiled TV preachers, in their sinfully expensive clothes, wear as a sign a gold ring with a black stone, and stash millions on their Bank account. The answer in the end is – they deserve it.

 

Advertisements