Okkultismus – Occultism

Die Enthüllung des Okkultismus

Den Okkultismus habe ich in meinen Vorstellungen immer mit bösen, dunklen Mächten in Verbindung gebracht. Doch was bedeutet der Okkultismus wirklich und wie kann man ihn erkennen? Laut Wikipedia kann das lateinische Wort occultus mit verdeckt, verborgen und geheim übersetzt werden. Das macht es für den Laien schwer die Sache überhaupt zu erfassen. Im Gegensatz dazu genießt der Eingeweihte seine Überlegenheit gegenüber anderen, die ihm das Wissen über das Geheime einbringen soll.

Als erstes Beispiel beschäftigt mich das Magische in der Zauberei. Die Faszination die von einer Zaubershow ausgeht ist die, dass der Zuschauer nicht erklären kann, was genau vor sich geht. Die ehrlichen Trickser, die schon von vornherein zugeben, dass sie ihr Publikum täuschen sind mir dabei viel sympathischer, als die dunklen Magier, welche vorgaukeln mit unsichtbaren Mächten in Verbindung zu stehen. Die Zunft wird in der Regel ihre Berufsgeheimnisse nicht verraten, da sonst der Reiz an der Sache verloren geht und die Einnahmen schwinden. Das Faszinierende beim Beobachten und getäuscht werden ist, nicht zu wissen wo ein Faden, Spiegel, doppelter Boden oder sonstige Illusionshilfen verborgen sind. Sonst wird die Sache langweilig und kann sogar selbst nachgeahmt werden. Als hinterhältige Kunst bezeichnen kann man durchaus die fingerfertige Manipulation von Gegenständen z.B. beim Hütchenspiel, um Beobachtern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Vorgänge laufen so schnell ab, dass unser Auge und Sinn getäuscht werden und etwas anders wahrnehmen, als es der Realität entspricht. Für einen gemeinen Betrug halte ich die Wahrsagerei, die ausgeklügelte Informationen und Recherchen benützt, von denen das erstaunte Opfer ausgeht, sie wären auf übernatürlichem Weg zu Stande gekommen.
Gibt es so etwas wie schwarze Magie und was ist am Hexenglauben Märchen oder Wahrheit? Sinn und Zweck dieser Abhandlung ist es, den Leser auf verdeckte böse Kräfte aufmerksam zu machen, die ein Leben negativ beeinflussen können. Der Schreiber ist ein Kenner der Bibel und vertraut darauf, dass die darin gegebenen Ratschläge und Berichte hilfreich für das Leben sind. Warum gibt es denn in der Torah das Verbot sich mit Wahrsagern und Totenbeschwörern einzulassen? Eines der interessantesten und oft missverstandenen Exempel findet sich im 28. Kapitel des ersten Buches Samuel wieder:

Saul der König von Israel ist in einer verzweifelten Lage und sucht an der falschen Stelle Rat. Der streitbare Herrscher befindet sich im Krieg und benötigt die richtige Strategie für das Schlachtfeld. Als Nachfahre Abrahams, Isaaks und Jakobs hat er zuvor in solchen Fällen erfolgreich den berühmten Propheten Samuel zu Rate gezogen, der aufgrund seiner hörenden Verbindung zu Gott, durch seine Ratschläge den Sieg garantierte. Doch Samuel war verstorben und Saul fühlte sich von Gott getrennt. So hatte der krankhaft eifersüchtige Saul einen solch bösen Geist, dass er mehrfach versuchte, den als neuen König erwählten David zu ermorden. Selbst seinen eigenen Sohn und legitimen Thronfolger Jonathan spießte der dominante Vater fast auf. Später forderte er dessen Tod, weil Jonathan sich über eine Anweisung (nichts zu essen) hinweg gesetzt hatte und der beste Freund Davids war. Die Tragik lag darin, dass Gott den Oberbefehlshaber aufgrund seines Ungehorsams gegenüber seinen Geboten verworfen hatte. Saul war jedoch nicht immer ein schlechter Leiter. In seinen Anfangstagen zeigte er sich trotz seiner Größe demütig. Er versteckte sich vor seiner Krönung und lief den entlaufenen Eseln seines Vaters tagelang hinterher. Eine seiner weisesten Amtshandlungen war, die Spiritisten aus dem Land auszurotten und jegliche Kontaktaufnahme mit Toten unter Todesstrafe zu verbieten. Nun wird es interessant und spannend. Eine Person wurde wohl in En-Dor vergessen. Deshalb zieht der König ein einfaches Gewand an und geht mit zwei Gefolgsmännern in der Nacht zu der Hexe von En-Dor, um Geister beschwören zu lassen. Trotz der Tarnung durch die Verkleidung roch das Medium den Braten. Sie weist auf das Todesverbot des Königs hin und nimmt deshalb von ihrem Klienten einen Schwur ab, dass ihr selbst keine Strafe droht, wenn sie sich darüber hinwegsetzt. Ohne es zu ahnen spricht Saul sein eigenes Todesurteil aus. Gott nimmt es sehr ernst, wenn wir Schwüre und Gelöbnisse in seinem Namen brechen. Jesus hat deshalb in der Bergpredigt gesagt, es ist besser überhaupt nicht zu schwören. Sauls eigene Gerechtigkeit verlangte zunächst den Sohn zu töten, weil dieser sich über die Speiseordnung des Vaters hinweg gesetzt hat, indem er am Siegestag Honig kostete. In diesem Moment bricht Saul selbst sein Gesetz, dass jeder der die Toten befragt ausgerottet werden muss. Unsere eigenen Worte werden uns einmal richten! Aber es ist ja nicht irgend eine Person, deren Geist hervor geholt werden soll, schließlich handelt es sich um den Propheten Samuel…

Jetzt kommt die beste Lehrstunde über den Okkultismus, die oft fehl interpretiert wird, weil davon ausgegangen wird, dass Gott die Fäden zieht. Samuel erscheint in der Tat. Das Medium ist in seinem Metier. Zunächst erkennt die wie in Trance Versetze die Täuschung des Königs und schreit auf: „Du bist ja Saul!“ Nun ist der Enttarnte ihren magischen Kräften hoffnungslos ausgeliefert. Die Frau hat ja recht. Doch selbst, wenn Dämonen durch Menschen die Wahrheit sagen, gebietet ihnen im Neuen Testament Jesus oder Paulus zu schweigen. Für mich ist es nicht so erstaunlich, dass die Hexe einen Volltreffer landet und den König von Israel erkennt. Denn er war von mächtiger Erscheinung und einen Kopf größer als alle anderen. Der Schlüssel der perfekten Täuschung ist die Art und Weise, wie Saul den Geist Samuels identifiziert. Die Hexe berichtet von einem alten Mann, der in einen Mantel gehüllt ist. Anhand des Gewandes funktioniert die komplette Verhüllung der realen dämonischen Mächte. Die weise Frau zitiert dann eine Wahrheit, die durch Samuel sowieso bereits verbreitet war. David würde auf dem Thron folgen. Freut sich Gott oder Luzifer darüber, wenn verkündet wird, dass der Gesalbte Gottes in Feindeshand gerät und mit seinen Nachkommen umkommt? Aber die weiße Hexe ist doch so lieb und schlachtet ihr Kalb und backt Brot. Stimmt, sie bereitet die Henkersmahlzeit zu. Das halte ich für das beste Investment ihres Lebens. Denn die in gutem Licht erscheinende, wahrhaftig Böses bringende Frau, konnte sich nach dieser überlieferten Begebenheit sicher vor Gewinn bringenden Aufträgen nicht mehr retten. Vom Wort Gottes her wäre es richtig gewesen, in Sack und Asche zu gehen und zu fasten. Dadurch konnte selbst der später folgende, bußfertige König Ahab sein Todes-Schicksal hinauszögern (1. Könige 21), wovon noch berichtet wird.
Zunächst beschäftigt mich die Frage, ob Samuel wirklich durch ein satanisches Medium in einer schwarzen Messe aus dem Totenreich herauf geholt wurde. Aus aktuellen Berichten über das Gläserrücken und Channeling hören wir immer wieder, dass Verstorbene durch Personen reden. Aber dies sind meiner Ansicht nach Imitationen von täuschend echten unsichtbaren Geistern und nicht wirklich die z.B. sprechende, selbst eingebildete Oma. Kann ich meine Meinung wissenschaftlich beweisen? Parapsychologische Nachforschungen geben mir vielleicht recht, aber Spiritisten, die durch ihre Praktiken spüren, Kontakt mit der unsichtbaren Geisterwelt auszuüben und dadurch Macht über andere Menschen bekommen, lachen über solche Vernünfteleien. Vernünftig im weitläufigen Sinn ist, solchen Leuten nicht jede Menge Geld in den Rachen zu schieben. Der ungehorsame Prophet Bileam ist ein warnendes, uraltes Beispiel für verführerische, Geschäfte machende Wahrsager. „Die Kartenlegerin oder die Dame an der Astrologiehotline ist doch immer so nett zu mir. Außerdem hat sie prophezeit, dass mein ehebrecherischer Mann wegen der gemeinsamen Kinder zurückkehrt.“ Schön und wenn es aber nicht so ist? Soll der Zeitpunkt der Scheidung nach dem Stand der Sterne, der Lage der Karten, dem Ausschlag des Pendels oder der Laune der neuen Geliebten geplant werden? In diesem Fall sind wir der Magie und Manipulation eines Menschen ausgeliefert und werden ohne es zu wissen verflucht, denn es steht geschrieben: Verflucht ist, wer Menschen vertraut und verflucht ist, wer zum Wahrsager geht. Welche Lehren sollen wir also daraus ziehen? Begeben sie sich niemals in Abhängigkeit von Leuten, die ihre Zukunft beeinflussen und behaupten, mit übernatürlichen Mächten in Berührung zu sein. Bleiben sie nüchtern, auch wenn Vorhersagen stimmen. Im Bereich der Esoterik werden Millionen am Telefon und im Internet durch Kartenlegen und Horoskope umgesetzt. Eine Absicht dieses Wirtschaftszweiges ist es, die Klienten geradezu süchtig zu machen und dadurch auszunehmen. Ein böses Urteil erwartete Bileam, der für Geld wahrsagte und den Feinden Israels wertvolle Ratschläge zur Verführung des Gottesvolks gab. Sein Leben blieb zunächst dank seiner scheinbar störrischen Eselin verschont. Als er die falsche Seite nicht wechselt und umkehrt, holt ihn im Krieg der Tod durchs Schwert ein.
Eines der schlimmsten, warnenden Schicksale im historischen Bericht über die Könige Israels betraf Ahab und Isebel. Wie nahm der für seine Bosheit bekannte Ahab sein Ende? Hinterlistig und feige legte er seine Königsgewänder ab und verkleidete sich als einfacher Soldat für die Schlacht an der Seite von Joschafat gegen die Aramäer. Kommt ihnen dieses okkulte Verhüllen und Verbergen nicht aus dem Beispiel von König Saul bekannt vor? Auf dem Schlachtfeld nahm Ahab ein ähnliches tödliches Ende auf dem Streitwagen, wie der erste König Israels. Ein gegnerischer Soldat hatte aufs Geratewohl einen Pfeil abgeschossen und zwischen den Tragbänder des Brustpanzers eine tödliche Wunde zugefügt. Übertragen kann die Seele sich nicht vor dem Teufel verstecken, der sie holt; oder wir können nicht den täuschen, der der raffinierteste Betrüger in der Menschheitsgeschichte ist. Allem vorausgegangen war die Unheilsverkündigung von Micha, des einzig wahrhaftigen Propheten, der erklärte, dass die positiven Prognosen seiner Kollegen durch Lügengeister bewirkt wurden (1. Könige 22).

Die schlaue Witwe Isebel zementierte ihre Macht durch die Verschwägerung ihrer Kinder mit anderen Königshäusern. Genauso fest schienen die aus ihrer Religion stammenden Götzendenkmälern in Form eines Ascherabildes und Altars im Baalstempel oder auf den vielen Höhen zu stehen. Böse Propheten, die darin einen Verstoß gegen das Mosaische Gesetz sahen, hatte sie nahezu ausgerottet (100 Männer konnten sich in Höhlen verbergen). Zu Hof speisten lediglich tolerante Geistliche die nur Gutes über das Königtum weissagten. Elia, dem auf Konfrontationskurs liegenden Mann Gottes, konnte sie mit einer Todesdrohung in die Flucht schlagen, deren Fluch auf ihren Kopf zurück kommen sollte. Isebel entwickelte sich zur habsüchtigen Mörderin, die des Königs Siegel benutzte, um den gerechten Nabot steinigen zu lassen, damit ihr bekümmerter Mann an dessen Weinberg kommt. Doch nun forderte der Rächer Jehu das Blut ihres dahin geschiedenen Sohnes und Nachfolgekönigs Joram aus eben diesem Grund zurück. Als ihr diese bittere Nachricht zu Ohren kommt schminkt sie ihre Augen ein letztes Mal und schmückt ihr Haupt. Würde diese verführerische Haltung helfen? Die dominante Königinmutter tritt vor Jehu ans Fenster und fordert Frieden. Doch ihre eigenen Diener können diese Fassade nicht mehr ertragen und stürzen sie hinaus. Anschließend spritzt ihr Blut, weil sie von Pferden zertreten und zum Hundefraß wird. Was für ein grausames Ende für die zur Hurerei und Götzentum verleitenden Königstochter, von der lediglich Schädel, Hand- und Fußknochen übrig blieben. Trotzdem gerät Isebel nicht in Vergessenheit. Ihr Name lebt in Offenbarung 2 Vers 20 in Form einer falschen Prophetin, die die Gemeinde in Thyatira nicht gewähren lassen soll, wieder auf. Bibelausleger sehen in Isebel einen weiterhin aktiven, verborgenen Geist, der Kontrolle, Manipulation und Herrschsucht ausübt.
Sollte es so etwas hinterhältiges Dämonisches heute noch in Politik, Wirtschaft oder religiösen Kreisen geben?

Wie eingangs erwähnt kann das Wort occultus mit verdeckt, verborgen und geheim übersetzt werden. Zudem scheint das Wissen über diese Dinge eine Überlegenheit gegenüber den Arglosen einzubringen, die in Geld und Macht umgemünzt werden kann. Ein Jahrtausende langer Kampf tobt auf der Erde unter den jeweiligen Führern um die Herrschaft über Länder und Völker. In unseren westlichen, demokratisch ausgeprägten Staatsformen wird suggeriert, dass das Volk bestimmen kann, wer über sie regiert. Ein schauriges Bild dazu gibt der weltweit meistbeachtete Wahlkampf um den scheinbar mächtigsten Präsidentenposten in den USA ab. Im Jahr 2004 bekannte sowohl der Republikaner George W. Bush als auch der Demokrat John Kerry in öffentlichen Interviews, dass sie der Skull and Bones Secret Society (Schädel und Knochen Geheimgesellschaft) in Yale angehören. Nachfragen was daran geheim ist blieben mit dem Hinweis, dann wäre es ja nicht mehr geheim, unbeantwortet. Einbrüche in das Yaler „Gruftgebäude“ haben abschreckende Bilder und Berichte von Särgen, Skelletten und anderen gruseligen Einrichtungsgegenständen aus dem Inneren hervor gebracht. Unzweifelhaft steht fest, dass die jährlich mit einem Totenkopf abgebildeten 15 Absolventen unabhängig von ihren Schulnoten, in Spitzenämtern landeten. Interessant wäre zu erfahren wer die einflussreichen Verbindungsmänner sind, die eine Taschenuhr und 15.000,- Dollar als Startkapital verschenken.(Welt der Wunder Bericht zu Skull and Bones: https://www.youtube.com/watch?v=5cYrTnR3KUQ )
Fündig werden könnte man wahrscheinlich auf einem von Sicherheitskräften stark abgeschirmten weiteren Geheimtreffen, das regelmäßig im Sommer in den Wäldern von Bohemian Grove in Kalifornien statt findet. Seit 1889 treffen sich dort ausschließlich männliche Mitglieder im Bohemian Club, die aus der Elite von Politik und Wirtschaft rekrutiert werden. Neben den US-Präsidenten und z.B. Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt fanden sich dort auch illustre Banker, wie das ehemalige Orakel der US-Notenbank (die privaten Händen gehört) Alex Greenspan ein. Seltsam mutet an, dass bei den top secret Gesprächen keine Frauen zugelassen sind, denn die sanitären Bedingungen wären für diese gemäß einer Klageabweisung zu notdürftig. Also laut Alex Jones von www.infowars.com/bg1.html und anderen Kritikern mehr ein homosexuell geprägtes, elitäres (25.000,- US-Dollar Aufnahmegebühr) Pfadfindertreffen mit einer übergroßen Steineule (die für Weisheit steht) im Mittelpunkt, vor der Menschenpuppen in einer Zeremonie verbrannt werden, um die eigenen Sorgen abzulegen und sich kulturell zu entspannen.

Sollte an den Gerüchten der „Verschwörungstheoretiker“ um eine von den Illuminaten angestrebte neue Weltordnung wirklich etwas dran sein? Als Banker und Symboldeuter stimmt es mich schon nachdenklich warum ausgerechnet die 1-Dollar-Note seit 1932 ihr Erscheinungsbild nicht verändert hat. (Siehe auch http://de.verschwoerungstheorien.wikia.com/wiki/Pyramide_auf_dem_Dollarschein)
Aber was geht es denn das gemeine Volk an was Staatsmänner und Wirtschaftsbosse an irgendeinem gottverlassenen See in Kalifornien oder sonst wo in ihrem Swimmingpool in Sizilien insgeheim treiben? Der aktuell nicht mit Gerichten, sondern mit linken Medien, die auch scharfe Bilder liefern, kämpfende und sich als Jesus Christus der Politik bezeichnende Silvio Berlusconi, dessen politisches Engagement sein Gehirn so stark vergrößert hat, dass keine Haare mehr auf dem Kopf blieben, erinnert mich an einen anderen schlauen Befehlshaber, dem die Ehefrauen zum Verhängnis wurden. Der König des Friedens Salomo war so klug, die Tochter des Pharaos und mit ihr 700 andere Fürstinnen in den Harem zu nehmen und folgte somit unbewusst dem bösen Ratschlag Bileams. Sein weises Herz den ausländischen Frauen und ihren Göttern opfernd, baute er Häuser und Gedenkstätten für deren fremde Götzen. Was ist denn an dem fleisches-lüsternen Salomo neben seinem in der Magie gebrauchten Hexagramm und Schild okkult? Vielleicht, die von Menschenhänden gebildete Geisterverehrung in seinen Zeremonien. In den Geheimbünden der Freimaurerlogen wird König Salomo allseits verehrt und in ihre symbolischen Rituale mit einbezogen. Das alle masonische Vorstellungen zusammenbindende Bild vom „Tempel Salomonis“, den es durch die Bearbeitung des eigenen rauhen Steins wieder zu errichten gilt, bringt das gemeinsame Menschenwerk der Freimaurer zum Ausdruck. Dass dabei Todeseide zur absoluten Verschwiegenheit geleistet werden müssen, scheint mir weniger logisch bei einer rituellen, intimen, selbst erfahrbaren Besserungssitzung zu sein (gemäß österreichischem Nationalratsabgeordneten Ewald Stadler wären die verheimlichten Handlungen auch viel zu peinlich für die Außenwelt). (http://www.youtube.com/watch?v=UNplHHISCL8&feature=PlayList&p=606D3977C868C666&index=5)
Das Freimaurertum sieht sich nicht als Religion, obwohl sie sich in einem Tempel mit drei Kerzenständern treffen, ein heiliges Buch auf dem Tisch liegen haben und ein Meister vom Stuhl, wie ein Priester die Sitzungen anleitet und immer den selben Abschlussvers vor rezitiert. Man kann die Dinge sehen wie man will. Der Papst betet ja auch nicht Maria an, sondern er verehrt sie nur, wenn er sich in Lourdes, wo die Verstorbene erschienen sein soll, vor einer ihrer Statuen niederkniet und Fürbitten spricht, lautete die verwandtschaftliche katholische Verteidigung an mich. Andererseits glauben die meisten Heavy Metal Fans nicht an die Existenz der Hölle, auch wenn in vielen Liedtexten darüber gespottet wird und sie in Konzerten gerne die vorhersagenden Refrains, dass sie sich auf dem besten Weg dorthin befinden, mit den sich als blutrünstige Monster darstellenden Idolen mitsingen. So scheint der unverschämteste Vorwurf an die Licht suchenden, in den unteren Graden hinters Licht geführte Freimaurerbrüder zu sein, dass falls sie es schaffen an die Spitze des allsehenden Pyramidenauges empor zu kommen, bewusst Satan (J.B.O. – Jahbulon, eine Vermischung aus Jah, Baal und Osiris) anbeten und den Gott der Bibel zum Feind haben. Dass sie sich in ihrer Literatur als Nachkommen Kains betrachten und am Ende ihrer 33-gradigen Rollenspiele erfahren, dass die Loge eine geheime Tempelkammer darstellt, wo die Priester heimlich den Baalin dienen (vergleiche dazu Hesekiel Kapitel 8), ist wohl ebenso belanglos. Was wohl ihr geköpfter Schutzpatron dessen Namenstag die Angelsachsen gerne feiern dazu sagen würde? Sind sie sehend und doch blind, wenn sie, sich selbst zu „Ich bin der ich bin“- Göttern machend, denken sie bedürfen keiner Umkehr? Bilder und Skulpturen von Schlangen, doppelköpfigen Vögeln, Sphinxen, Pentagrammen, der Himmelsgestirne und andere ägyptische und babylonische Götzendarstellungen in der Loge haben nicht zu bedeuten, dass man diesen altertümlichen Religionen nacheifert. Der weltgrößte Obelisk der in Washington steht, beweist doch genauso wenig, dass Pharao Obama im Sonnenraum/Solarium des Weissen Hauses die Sonne anbetet, wie der Mittelpunkt und Schlüssel zum Petersplatz bezeugen kann, dass Papst Sixtus V. an Weihnachten die heidnische Wintersonnwende feierte. Sein langer Schatten Benedikt XVI. verkündigte am Sonntag, 22. Dezember 2008: „Christus ist die Sonne der Gnade, die mit ihrem Licht das wartende Universum verwandelt und entzündet.“

Ich will mich weiter der Religion zuwenden und zusammenfassen, dass die okkulte Täuschung in der Politik und Wirtschaft die ist, wenn bewusst falsche Tatsachen vorgespiegelt werden, um den unwissenden Pöbel so zu täuschen, dass man an die Macht kommt und bleibt.
Um Geld und Macht geht es auch bei vielen okkulten Sekten, deren Merkmale oft sind, dass Sie einen über allem stehenden Guru an der Spitze haben, dessen allseits verehrte Führungspersönlichkeit nicht hinterfragbar ist. Sollten einzelne schwarze Schafe es wagen Kritik an Dogmen zu äußern, werden sie sofort von den elitären, aufsehenden Hirten aus der Mitte der braven, gemolkenen und gescherten Herde entfernt. Wer es schafft den Kontrollmechanismen zu entfliehen ist meist auf sich alleine gestellt, weil er keine gläubigen Freunde mehr hat. Der End-Täuschung kann der Fall in ein tiefes Loch folgen. Der Tod von 913 Menschen in Guyana war die Folge beim schlimmsten Sektenbeispiel im Peoples Temple von Jim Jones. Die erste Warnung in der Endzeitrede von Jesus Christus in Matthäus 24 ist die, dass viele in seinem Namen kommen werden und viele verführen. Einer der frevelhaftesten Anti/Wi(e)derchristen ist der Pastor der „Wachsenden Gnade“- Gemeinde in Miami Jose Luis de Jesus Miranda, dessen Mitglieder wie er selbst eine 666 in ihre Haut ritzen lassen. (CNN-Bericht auf www.youtube.com/watch?v=sYkD7LNk6xk)
Seine Botschaft lautet ähnlich wie die neue atheistische Buswerbung in der es keinen Gott gibt, dass wir das Leben genießen sollen. Bei dem finanziell reich gesegneten, selbst ernannten Gott Miranda sieht das so aus, dass wir alle Dinge tun können, die uns zufrieden stellen und Spaß machen. Das klingt für mich wie das Gesetz des Thelema, des sich als 666-Tier bezeichnenden Obersatanisten Aleister Crowley. „Tu was du willst, soll sein das ganze Gesetz“ ist der scheinbar harmlose Satanismus, ohne die bösen Zeugnisse über schwarze Messen mit Tier- oder Menschenopfern.
In den Gottes Gebote haltenden christlichen Kreisen ist es verpönt, sich mit verborgenen satanischen Mächten, die sich möglicherweise unerkannt in die Kirche einschleichen, zu beschäftigen. Vielerorts hat sich eine gesetzliche Leere des positiven Denkens und der Unantastbarkeit des „Gesalbten Leiters“ durchgesetzt. So waren meine bisherigen Anstrengungen, mit wichtigen Führungspersonen ins Gespräch, über okkulte Mächte in den von mir besuchten Gemeinden zu kommen, von wenig Erfolg gekrönt. Dies ist auch ein Grund dieser Webseite. Aktuell veranlassen gewisse Fehlentwicklungen Peter Wenz von der BGG Stuttgart vor dem Völkerapostel Helmut Bauer von Wort und Geist in Rhörnbach zu warnen. (http://www.youtube.com/watch?v=L8K8dhOi7Xg&feature=related)
Vor wenigen Jahren hat Bauer auf der Leiterkonferenz der Biblischen Glaubensgemeinde im Gospel Forum in Stuttgart-Feuerbach gepredigt und danach einige Gemeindemitglieder mit seiner Wort des Glaubens Lehre abgeworben.

Der von Peter Wenz, einem der bekanntesten charismatischen Pastoren in Deutschland, bei seinen Wundergottesdiensten in der Hans-Martin-Schleyer-Halle nicht unterstützte Benny Hinn warnt vor Todd Bentley und einer deceptive – irreführenden Erweckung in Lakeland. Und der zur Anschaffung von größeren Lebensmittelvorräten aufrufende New Yorker Pastor David Wilkerson warnt vor Benny Hinn, der unter der Salbung Leute verflucht, die gegen seinen Dienst angehen und genauso wie Todd Bentley behauptete, dass Jesus physisch in einen seiner Gottesdienste kommt. (http://www.youtube.com/watch?v=3Mn5VhQNGmo)
Diese gegenseitigen Warnungen können schon verwirrend sein, für jemanden wie mich, der jahrelang diese wertgeschätzten Generäle Gottes auf God.TV verfolgt hat. Ein bestimmtes Buch vom angeblich zweifach in den Himmel entrückten Roberts Liardon rät, dass man von den Fehlern anderer Geistesgrößen lernen soll. Jedoch suchten seine weiblichen Verehrerinnen enttäuscht das Weite, als Liardon eine homosexuelle Beziehung mit dem Jugendpastor anfing. Nüchternheit und Zweifeln ist am Ende vielleicht gar nicht so dumm. Im Nachhinein verlor ich, wie Bestseller Rick Joyner, das Vertrauen in den trinkfesten, Männer liebenden, Malteser Ritterschlag verleugnenden, Paul Cain. Als einer der größten pfingstlerischen Propheten durfte der mehrfach in den Himmel entrückte Cain vor „Nebukadnezars Wiedergeburt“ Saddam Hussein in Bagdad weissagen, wollte sich aber nach bekannt werden seiner verborgenen Sünden von seinen Freunden nicht helfen lassen. Dafür kümmert sich der mehrfach in den Himmel entrückte Rick Joyner um die Wiederherstellung des ehebrecherischen Alkoholikers Todd Bentley; ebenfalls mehrfach in den Himmel entrückt. Bentley, dem Gott vor längerer Zeit in seinen vielen Visionen seine erste Frau Shonah gezeigt hat, traf wohl bei einem seiner neuerlichen, Händchen haltenden Abflügen nicht auf den Heiligen Geist vermissenden Jesse Duplantis, sondern auf das lachende Kindermädchen Jessa. Todds Mentor Bob Jones, der ihm die Astralreisen beigebracht hat, ließ laut Zeitungsberichten schon mal Frauen nackt vor sich ausziehen, damit er besser über ihnen prophezeien kann und flog deshalb aus der Gemeinde raus. Genug des Blödsinns, denn die Leser sollen sich weiterbilden.

Einer der heute noch lebenden Väter von Himmelserscheinungen ist Oral Roberts, der bekannt für die gleichnamige Universität ist. Bei einem seiner Bettelbriefe erzählte er, wie ihm ein 900 Fuß hoher Jesus erschienen ist, der ihn bei den nächsten Saat-Glauben-Spenden-Aufrufe trotzdem nicht Heim berief, obwohl er auch das versprochene Mittel gegen Krebs nicht entdeckt hat. Dafür ging seine Appolo-Universität durch den ver-untreu-enden Sohn Richard pleite und das eigentliche Wunder war eine 62 Millionen Dollar Spende eines Bruders. Beim Anschauen der größten betenden Hände der Welt, können Eingeweihte verstehen, woher die Hilfe wirklich kam. (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/03/Praying_Hands_at_the_main_entrance_to_the_campus_of_Oral_Roberts_University.jpg)

 


Naive Bibelschüler bekommen bei einem Einführungsvideo der Universität erklärt, dass die tonnenschweren Hände die Grundlage für alle Studien sind, wobei damit nicht unbedingt nur das Gebet gemeint sein muss. Wer sich genauer über geheime Händedrücke informiert, wird eine einleuchtendere Antwort darauf finden, warum der atheistische Ehrendoktor Michael Gorbatschow in der ORU in Tulsa/Oklahoma lehrte. Glaubensbruder Robert Schuller, der wohlmöglich diesen Auftritt mitorganisiert hat, vermisst nun den in den Himmel aufgefahrenen, inzwischen verstorbenen Oral Roberts in seinem Zirkel, so habe ich jedenfalls seine Worte zur Dezember-Trauerfeier in Erinnerung, denn dieser kleine Einschub stammt von Weihnachten 2009.

Was wohl der „irre“ John Todd alias Lance Collins über die Verbindungen der Illuminati zur charismatischen Musik- und Geldindustrie heute sagen würde, wenn er könnte. Schockierendes Material über satanische Symbole in der christlichen Rockmusik findet sich unter http://www.av1611.org/crock/crockex1.html.
Weitere Bilder zur Dreieckssymbolik in Pyramiden, die mehr wert sind als tausend Worte, gibt es auch unter http://www.angelfire.com/la2/prophet1/pyramid101.html zu sehen. Wer zu den Zeugen Jehovas oder Mormonen gehört, wird wenig erfreut sein heraus zu finden, wessen Geheimbund ihre Gründerväter angehörten und wie deren Grabmale aussehen. Echt gemein! So eine Täuschung können sich eigentlich nur unsichtbare geistige Mächte ausdenken.
Aber auch einer meiner früheren Lieblingsprediger, nämlich Reinhard Bonnke, hat zumindest einen dämonisch inspirierten Grafiker meine ich beim Betrachten der ersten Seite des Produktkatalogs zu deuten:

Der Link funktioniert nicht mehr. Bei Interesse kann das urheberrechtlich geschützte Bild zugemailt werden.
Hoppla, bringt die schwarz eingehüllten weiße Frau in der Hitze von Afrika etwa das Buch zum Schweben? Sollte es sich lohnen vorsichtshalber über Feuermenschen in Google nachzuforschen? Der findige Autor empfiehlt jedem Pfingstler ein anschließendes Bibelstudium über das Feuer anhand einer ausgewogeneren Konkordanz. Go tell könnte eine Anspielung auf go to hell sein! Zwei meiner Kontaktversuche mit Reinhard Bonnke bezüglich der Entfernung des Bildes blieben leider unbeantwortet, darum bringe ich es jetzt in meinem Blog.
Zum Schluss ein Wort über Billy Graham, das populärste Glaubensvorbild besonnener evangelikaler Gläubiger, dessen Ansprachen ich früher selbst regelmäßig über Mittelwelle angehört habe. Ohne Zweifel ist es bewundernswert, wie seine Aufrufe, das Vertrauen in Jesus Christus und das Wort Gottes zu setzen, hunderte Millionen Menschen bis hinter den Eisernen Vorhang erreicht haben. Nachdenklich machte mich nicht nur, warum sich ausgerechnet einzig allein für Teleevangelist Graham die Türen in kommunistische Länder öffneten, sondern auch sein Wunderzeugnis in der persönlichen Erfolgsbiografie: In den Anfangstagen der Zeltevangelisationen in Los Angeles bekam eine unbekannte alte Dame den einflussreichen Zeitungsmogul William Randolph Hearst ans Telefon und überzeugte diesen Billy Graham in seinen Blättern hochzupuschen. Hearst, ein 33° Hochgradfreimaurer, der die Hauptfigur von Citizen Kane wiederspiegelte und die Anspielungen in dem Filmmeisterwerk auf seine wilde Ehe mit einer singenden Filmschauspielerin überhaupt nicht komisch fand, gibt als Initiator von Billy Grahams Karriere ein ebenso merkwürdiges Bild ab, wie die Statuen in seinen Freibädern. Warum gab dieser Machtmensch die Schreibbefehle an seine Reporter, und das auf Geheiß einer Unbekannten, obwohl ihn Billy in seinem Leben nie getroffen haben will? Wieso bekam der Präsidentenberater Graham ein so starken Einfluss in der amerikanischen Gesellschaft? War das ein Wunder Gottes oder stehen am Ende verborgene Mächte dahinter? Schade, dass die Geheimniskrämer, die mehr wissen, keine Auskunft darüber geben, weil sie gerade dann ihren Einfluss verlieren.

Aber so wie es im Privatfernsehen einen Zauberer mit Maske gibt, der die magischen Tricks der Täuscher offen legt, kommt einmal alles Verborgene ans Licht, wie Billy Graham selbst in meinem Bekehrungsjahr 1993 bei ProChrist in Deutschland behauptet hat.

 

 

The Disclosure of the Occult

The occult I always brought into connection in my ideas with evil dark powers. But what does the occult really mean and how can we recognize it? According to Wikipedia, the Latin word occultus can be translated with concealed, hidden and secret. That makes it difficult for lay people to generally grasp the matter. In contrast, the initiate enjoys his superiority over others through the knowledge of the Secret.

As a first example I am concerned with the magic in the legerdemain. The fascination in a magic show is that the viewer can not tell what exactly is going on. The honest tricksters who do admit from the outset that they are deceiving their audiences are much more sympathetic for me than the dark mage who claims to be in connection with unseen powers. Normally the guild will not reveal their business secrets for otherwise the appeal is lost and with it the earnings. The fascinating thing about observing and being deceived is not knowing where a thread, mirrors, double bottom or other illusion aids are hidden. Otherwise the thing gets boring and can even be imitated. As devious art one can mark the nimble-fingered manipulation of objects e.g. the shell game, to pull out the money of the observer’s pockets. The processes take place so quickly that the human eye and mind is getting deceived in perceiving something different than reality. For a common scam I inspect the divination that uses sophisticated information and research, to surprise victims with the supernatural.

Is there such a thing as black magic and what is in witchcraft a fairy tale or truth? The purpose of this report is to draw the reader’s attention on evil forces that can adversely affect a life. The writer is a connoisseur of the Bible and trusts that the advice and reports given therein are useful for life. So why is in the Torah the prohibition to engage with soothsayers and necromancers? One of the most interesting and often misunderstood examples can be found in the 28th chapter of the first book of Samuel:

Saul the king of Israel is in a desperate situation. The militant ruler is at war and desperately seeks the right strategy for the battlefield. As a descendant of Abraham, Isaac and Jacob he successfully called in such cases famous Samuel for help. Due to the prophets connection to God, his former advices guaranteed the victory. But the great prophet Samuel had died, and Saul felt for a reason separated from God. For the insanely jealous Saul had such an evil spirit that he tried several times to kill David, who was already chosen as the new king. Even Saul’s own son and legitimate heir Jonathan, the dominant father almost speared. Later he demanded his death, for Jonathan had eaten despite the king’s commandment to fast, and also he was the best friend of David.
The whole tragedy was that God had rejected the commander-in-chief because of his disobedience to his covenant. Saul was not always a bad leader. In his early days he appeared humble, notwithstanding his amazing stature. He was hiding from his coronation, and he walked several days, searching the runaway donkeys of his father. One of his wisest acts was to eradicate the spiritists out of the country and to prohibit any contact with the dead under death penalty.

It gets interesting and exciting. One person was probably forgotten in Endor. Therefore the king bears a simple garment and goes with two henchmen in the night to the witch of Endor, so that she may invoke spirits. Despite the covering camouflage the clairvoyant smelled a rat. She pointed out the death ban of the king and therefore took an oath from her clients that no threat of punishment will strike her, even if she defies it. Unwittingly, Saul speaks out his own death warrant.
God takes it very seriously when we break vows and oaths in his name. Jesus therefore said in the Sermon on the Mount, it is better not to swear at all. Saul’s own righteousness first demanded to kill his son, since he unknowingly ignored the food abolishment of the father, tasting honey on the day of victory. In that moment Saul breaks even his own law that anyone who consults the dead must be exterminated. Our own words will judge us. But it’s not an ordinary person whose spirit is to be brought forth, after all, it is the prophet Samuel …

Now comes the best lesson of the occult, which eyewitness account is often misinterpreted, for many people get deceived in assuming that God is pulling the strings. Samuel appears in fact. The clairvoyant is in her element. Entering a trance, she first recognises the camouflage of the king and screams out: “You are Saul!”
Now he is completely and utterly at mercy of her unmasked magical powers. The woman is right. But even if demons in people tell the truth, in the New Testament Jesus or Paul orders those forces to be quiet.
For me it is not surprising that the witch landed a direct hit and recognised the king of Israel. Forasmuch he was a head higher than the others and was powerful in his appearance. The key to the perfect deception is the way how Saul identifies the spirit of Samuel. The witch tells of an old man wrapped in a cloak. On the basis of the garment does the complete concealment of the real demonic forces work. The shrewd woman then quotes a truth that was already widespread by Samuel. David would succeed the throne.

Who will gloat about the announcement that the anointed of God falls into enemy hands and perishes with his descendants – God or Lucifer? But the white witch is so sweet and slaughters her calf and bakes bread. True, she is preparing the last meal. I think this is the best investment of her life. Surely, the woman was getting a lot of new customers and famous. Outwardly, she really appeared in a good light, but in truth she brought evil and a severe curse on Saul. From the Word of God, it would have been right to go in sackcloth and to fast, as he initially intended. This allowed even the later following, repentant King Ahab to delay his death fate (1 Kings 21).

Well, not for nothing is written in Leviticus 19, 31: Regard not them that have familiar spirits, neither seek after wizards, to be defiled by them: I am the Lord your God.

We can listen to the warnings of the Lord or fall into the trap of the devil. Channeling, moving glasses, and writing table sessions on the Ouija-board may operate, but the voices persons hear don’t belong to their beloved diseased relatives. An imitating, familiar spirit is the force behind this para psychological phenomena which can’t be proven. Spiritualists who in their occult practices feel to exercise contact with the invisible spirit world laugh about scientific reasoning. What really counts for them is the manipulative power they get over other people and the profit they make. Reasonable in the large sense is not to throw a lot of money into their throats. The disobedient prophet Balaam is an ancient warning example of seductive, business-making fortune tellers.

“But the fortune teller or the lady at the astrology hotline is always so nice to me. She also predicted that my adulterous husband returns because of the children.”
“Lovely, and what if it is not so? Are we planning the time of the divorce according to the course of stars, the position of the cards, the swing of the pendulum, or the mood of his new darling?”
In this case, we are dependent of people’s magic and manipulation and cursed without knowing it. It is written, cursed is he who trusts people, and cursed is he who goes to the soothsayer.

What lessons should we draw from this? Never come in dependency of people that predict your future and claim to be in touch with supernatural powers. Stay sober, even if predictions are true. Millions are dissipated in the field of esotericism over the phone and on the Internet through card readings and horoscopes. An intention of this industry is to make the splurging clients addicted.

An evil judgment awaited Balaam, who was soothsaying for money and gave the enemies of Israel a valuable advice to seduce God’s people. His life was first spared because of his seemingly stubborn donkey. After he still didn’t change the wrong side and did not turn around, he was killed in the war by sword.
Events in the Bible are recorded for our good, that we might change our foolish mind and do not end likewise.
One of the worst, warning fates in the historical record of the kings of Israel affected Ahab and Jezebel. How did wicked Ahab end? Sneaky and cowardly he took off his royal robes and disguised himself as a simple soldier for the battle against the Arameans on the side of Jehoshaphat.
Is this occult concealing and camouflage not well-known from the example of King Saul?
On the battlefield Ahab took a similar deadly end at the war chariot, as the first king of Israel. An enemy soldier had randomly shot an arrow which hit him between the straps of his breastplate, inflicting a mortal wound.
Figuratively the soul can not hide from the devil, who comes to take it, or we can not deceive him that is the most sophisticated deceiver in history.
Micah, the only true prophet had made the correct disaster proclamation in explaining that the positive predictions of his colleagues were caused by lying spirits (1 Kings 22).

Certainly, the readers shouldn’t get bored of this negative reports. Unfortunately, through modern positive thinking and prosperity Christianity ears are getting deaf for the true prophetic messages that are numerous in the Word of God.
In the end, the end of another big witch shall be considered.
Wily widow Jezebel cemented her power by the intermarriage of her children with other royal houses. Likewise solid founded was the image of the goddess Aschera and other monuments of idolatry on the heights and in the temple of Baal. Evil prophets who saw a violation of the Law of Moses she could nearly eradicate (100 men could hide in caves). At the court dined only tolerant clerics who prophesied good things about the monarchy. Elijah, the man of God on confrontation course, she put to flight with a death threat, but this curse should come back upon her own head.
Beforehand, Jezebel became a greedy killer, using the seal of the king to let the righteous Naboth stoned, so that her troubled husband gets his vineyard. But now the avenger Jehu reclaims the death toll through the blood of her deceased son and successor King Joram for precisely this reason. After receiving the bitter news she painted her eyes one last time and arranged her hair. Would this seductive attitude help?

The dominant queen mother stands on the window and calls down to Jehu for peace. But her own servants can no longer endure this persona and throw her out. Then her blood spattered to the wall, and horses trampled her underfoot, until dogs devoured her flesh. What a cruel end for a princess. She stuck in memory for her enticing fornication and idolatry. Furthermore her skull, hand and foot bones remained.

Does this speak to us? Up to this day Jezebel is not forgotten. Her name was revived in Revelation 2 verse 20 in the form of a false prophetess, who misled the church in Thyatira to immorality and the eating of food sacrificed to idols.
Bible interpreters see in Jezebel a continually active, hidden spirit of control, manipulation and imperiousness.

As mentioned the word occultus can be translated with concealed, hidden and secret. In addition, the knowledge of these things seems to bring a superiority over unsuspecting people which can be converted into money and power. A millennia-long battle rages on Earth under the respective leaders for dominion and control over countries and peoples. In our Western, democratic forms of government it is suggested that the people can decide who rules over them – one would think. A gruesome picture reveals the world’s most noticed election campaign for the seemingly most powerful post to be the President of the United States. In 2004, both, the Republican George W. Bush and the Democrat John Kerry admitted in public interviews that they belong to the Yale University Skull and Bones Secret Society. Questions what is secret there remained unanswered, since then it would no longer be a secret. Housebreakings in the Yaler „tomb building“ brought forth scarring images and reports of coffins, skeletons and other creepy furnishings. Undoubtedly it is clear that the annually with a skull pictured 15 graduates ended up in top offices regardless of their grades in school. It would be interesting to find out more about the liaision officers who give away a pocket watch and start money of 15.000 dollars. www.youtube.com/watch?v=V97hHBLM7WI

To hit pay dirt one most likely can survey another secret meeting. Heavily shielded from security forces influential people come upon the woods of Bohemian Grove in California regularly during summer time. Since 1889, only male members (who are recruited from the elite of politics and business) meet there in the Bohemian Club. Beside the US president and exempli gratia Ex-Chancellor Helmut Schmidt also illustrious bankers could be found, as the former oracle of the US Federal Reserve (privately owned) Alex Greenspan. Seems strange that at the top secret talks no women are admitted, because the sanitary conditions were barely adequate for them after a dismissal of action. Therefore, according to Alex Jones from http://www.infowars.com/bg1.html and other critics it is more a homosexual embossed, elitist (25,000 US Dollar admission fee) scout meeting. There, an oversized stone owl (standing for wisdom) is at the center, in which front manlike dolls are burned in a ceremony to get rid off the own sorrows and to relax culturally.

Can the rumours of the conspiracy theorists be right that the Illuminati plan a New World Order – Novos Ordor Seclorum. As a banker and symbol interpreter I am pondering why just the 1-dollar bill has not changed its appearance since 1932. http://www.cuttingedge.org/news/n2293.cfm

But why are common people concerned about statesmen and business leaders who are meeting at a godforsaken lake in California or in their swimming pool in Sicily secretly? The currently not with courts, but with the sharp images providing left media battling Jesus Christ of politics – Silvio Berlusconi – whose political engagement has so greatly enlarged his brain that no hair remained on his head, reminds me of another shrewd commander, whose wives became an obstacle. The King of Peace Solomon was wise enough to take Pharaoh’s daughter with 700 other princesses into his harem, and thus unconsciously followed the evil advice of Balaam. Sacrificing his heart of wisdom to his foreign women and their gods, he built houses and memorials for their alien idols.

So what can be occult in the flesh-lustful Solomon beside his magic hexagram and shield? Perhaps the by human hands formed spirit worship in his ceremonies. In the secret societies of the Freemasons King Solomon is revered everywhere and involved in their symbolic rituals. The masonic perception altogether binding image of the rebuilt Temple of Solomon is to handle your own rough stone to express the common human work of the Freemasons. The fact that death oaths must be spoken for absolute secrecy seems to me less logical for a ritual, intimate, self tangible betterment-meeting. (According to the Austrian National Assembly member Ewald Stadler those actions would also be far too embarrassing for the outside world). https://www.youtube.com/watch?v=UNplHHISCL8&feature=PlayList&p=606D3977C868C666&index=5

Freemasonry does not consider itself religious, although they meet in a temple with three candleholders, where a sacred book is laid on the table and the worshipful master of the chair directs the meetings like a priest and always recites the same closing rhyme. One can see things as he wants. The Pope prays not to Mary, but he only adores her, when he kneels in front of her statue in Lourdes, where the deceased might have appeared, and therefore intercessions should be spoken, was the kinsmanlike Catholic defence to me. On the other hand, most heavy metal fans do not believe in the existence of hell, also they mock in many lyrics about it and love to sing in concerts the predictive choruses that they are on the best way to get there, together with their as bloodthirsty monsters performing idols. So the most outrageous accusation against the light seeking, hoodwinked Masonic brothers in the lower grades is that if they manage to come up to the top of the all-seeing pyramid eye they are aware to worship Satan (J.B.O. – Jahbulon, a mixing of Jah, Baal and Osiris) and therefore the God of the Bible is an enemy. The fact that they consider themselves in their literature as descendants of Cain and experience at the end of their 33-degree Role Play that the Loge is a secret temple chamber where the priests serve secretly the Baalim (compare Ezekiel chapter 8), is probably insignificant. I wonder what their beheaded patron, whose name day the Anglo-Saxons like to celebrate, would say? Are they seeing and yet blind when they, making themselves to „I am who I am“ gods, think they need no repentance? Paintings and sculptures of snakes, two-headed birds, sphinxes, pentagrams, the sky constellations and other Egyptian and Babylonian idol representations in the lodge do not really have to mean that you emulate these ancient religions. The World’s Largest Obelisk standing in Washington, also is not proving that Pharaoh Obama is worshipping the sun in the solarium of the White House, just as little the center and key of St. Peter’s Square can attest that Pope Sixtus V celebrated the pagan winter solstice at Christmas. His long shadow Benedict XVI. proclaimed on 22 December 2008: „Christ is the sun of grace who transforms and kindles the waiting universe with his light.“

Money and power is also in the centre of many occult sects, whose characteristics are often that you have an above everything standing guru at the top, whose universally revered leadership is unquestionable. Once individual black sheep dare to criticeze dogmas, they are immediately removed from the elite, overseeing shepherds from among the brave, milked and sheared herd. He who manages to escape from the control mechanisms is usually left on his own, since he has no more faithful friends. The final let-down may follow in a fall into a deep hole. The death of 913 people in Guyana was the result of the worst example of sects in the Peoples Temple of Jim Jones. The first warning in the Olivet Discourse of Jesus Christ in Matthew 24 is that many shall come in his name and deceive many. One of the most sacrilegious antichrists is the pastor of the Growing in Grace international church in Miami Jose Luis de Jesus Miranda, whose members like himself have tattooed a 666 in their skin. (CNN report on www.youtube.com/watch?v=sYkD7LNk6xk)

His message is similar to the atheist bus advertising claiming that there is no God, that we should enjoy our life. With the financially richly blessed, self-proclaimed God Miranda it looks like we can do all the things that make us happy and bring fun. That sounds to me like the Law of Thelema from the himself as Beast 666 marking Satanist Aleister Crowley. „Do what thou wilt shall be the whole law“ is the seemingly innocuous Satanism, without the bad testimonials about black masses with animal or human sacrifices.

In the commandments of God holding Christian circles it is frowned upon to deal with hidden satanic powers that might unrecognised creep into the church. In many places a legal doctrine of positive thinking and the unassailability of the anointed leader has established. Therefore, my efforts to start a conversation with important leaders about occult powers in the fellowships I visited had little success. This is also a reason for this website. Currently certain undesirable developments cause Peter Wenz from the BGG Stuttgart Church to warn of the apostle Helmut Bauer of Word and Spirit in Rhörnbach. (www.youtube.com/watch?v=L8K8dhOi7Xg&feature=related)

A few years ago Bauer preached on the Leaders Conference of the biblical faith church in the Gospel Forum in Stuttgart-Feuerbach and then poached some church members with his Word of Faith doctrine.

The from Peter Wenz, one of the most prominent charismatic pastors in Germany, with his miracle services in the Hans-Martin-Schleyer-Halle unsupported Benny Hinn warns from Todd Bentley and a deceptive – misleading revival in Lakeland. And the to the purchase of stocks of food calling New Yorker pastor David Wilkerson warns of Benny Hinn, who curses under his anointing all people who go against his ministry and like Todd Bentley claimed that Jesus physically comes in one of his services. (www.youtube.com/watch?v=3Mn5VhQNGmo)

This mutual warnings can be confusing for someone like me who has followed for many years these esteemed generals of God on God.TV. A certain book from allegedly twice into heaven enraptured Roberts Liardon advises that one should learn from the mistakes of other masterminds. However, his disappointed female admirers went on the run as Liardon began a homosexual relationship with the youth pastor. Sobriety and doubts might in the end not be stupid. In retrospect, I lost, like best-selling author Rick Joyner, the confidence in the hard-drinking, men loving, Knight of Malta membership denying, Paul Cain. As example of one of the biggest Pentecostal prophets with multiple raptures to heaven, Cain could prophesy in Baghdad before „Nebuchadnezzar’s rebirth“ Saddam Hussein. But later he wanted to get no help from his friends to get rid off his hidden sins. In return, several times enraptured Rick Joyner restores the adulterous alcoholic Todd Bentley, also repeatedly caught up into heaven. Bentley, whom God has shown a long time ago in his many visions his first wife Shonah, did not meet in one of his recent, hands holding departures the Holy Spirit missing Jesse Duplantis, but the laughing nanny Jessa. Todd’s mentor Bob Jones, who taught him the astral travel, according to newspaper reports led women to strip naked in front of him, so that he can better presage about them and therefore flew out of the fellowship. Enough of nonsense, for the readers are to better oneself.

One of the still living fathers of heavenly visions is Oral Roberts, who is also known for the same University. In his begging letters he told how a 900 feet high Jesus appeared to him, who still not summoned him home after the next seed-faith donation calls, although he never discovered the promised anti-cancer medication. Instead, his Appolo University went bankrupt by misappropriate son Richard and the real miracle was a $ 62 million donation of a brother. When viewing the largest praying hands in the world, insiders can understand where the help really came from.(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/03/Praying_Hands_at_the_main_entrance_to_the_campus_of_Oral_Roberts_University.jpg)

Simplehearted Bible students get explained in a video introduction of the University that the extremely heavy hands are the basis for all studies, which thus not necessarily means only prayer. Anyone who obtains more detailed information on secret handshakes will find another plausible answer why the atheistic honorary doctorate Mikhail Gorbachev taught in the ORU in Tulsa / Oklahoma. Faith brother Robert Schuller, who probably co-organized this appearance, now misses the to heaven ascended, currently deceased Oral Roberts in his circle. At least I have this last words in remembernce of the December memorial service, since this small parenthesis derives from Christmas of 2009.

What would the lunatic John Todd alias Lance Collins say about the connections of the Illuminati to the charismatic music and money industry today, if he could. Shocking material of Satanic symbols in Christian rock music can be found at www.av1611.org/crock/crockex1.html.

More pictures of triangle symbols in pyramids which speak more than a thousand words are to see on www.angelfire.com/la2/prophet1/pyramid101.html. Those who belong to the Jehovah’s Witnesses or Mormons will be not pleased to find out whose secret society their founding fathers belonged to and how their graveyards look like. Real mean! Such a deception can actually only come from invisible spiritual powers.

But even one of my former favourite preachers, Reinhard Bonnke, has at least a demonically inspired graphic artist, I mean when viewing the first page of the product catalogue: Link doesn’t work any longer.

Oops, brings the black wrapped white woman in the heat of Africa the book to float? Should it be worthwhile to make an investigation about fire people in Google? The resourceful author recommends that every Pentecostal starts a Bible study over the fire using a more balanced concordance. Go tell could be an allusion to Go to Hell! Two of my attempts to contact Reinhard Bonnke with the advice to remove the witch like image remained unanswered, that’s why I mention it now in my blog.

Finally, a word about Billy Graham, the most popular example of a prudent evangelical believer whose speeches I regularly listened on medium wave. Undoubtedly, it is admirable how his altar calls to trust in Jesus Christ and the Word of God have reached hundreds of millions of people even behind the Iron Curtain. Thought-provoking made me not only why Tele Evangelist Graham of all people got opened doors in communist countries, but also his miracle testimony in his personal success biography: In the early days of the tent crusades in Los Angeles an unknown old lady got the influential newspaper mogul William Randolph Hearst on the phone and convinced him to push up Billy Graham in his magazines. Hearst, a 33rd degree Freemason, who was the reflection of the main character from Citizen Kane, was not amused about the innuendos of his concubinage with a singing actress in the film masterpiece, and thus gives as the initiator of Billy Graham’s career an equally strange picture as his statues in his outdoor pools. Why gave this man of power the command to his reporters to write about Graham, and this at the behest of an unknown person, although he claimed to have never met in his life Billy? Why did the Presidential Advisor Graham get such a strong influence in American society? Was it a miracle of God or do at the end hidden powers stand behind it? Too bad that the mystery-mongers who know more will give no information about it, because then they would lose their influence.

But just as there is a masked magician on private television, who exposes the magic tricks of deceivers, once every secret thing comes to light, as Billy Graham has asserted himself in my conversion year 1993 at ProChrist in Germany.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s